Lebensstil: Ich bin gerne alleine! Was wir von Einzelgängerinnen lernen können

Wie man einen Mann Camsam

Ein Mensch ist ein Mensch nur durch andere Menschen. Ja, schon, aber muss der andere Mensch in meinem Bett schnarchen, in meiner Küche krümeln? Muss er meine Luft atmen? Meine Termine besetzen? Mir ein schlechtes Gewissen machen? Oder mich bis in meine Träume beschäftigen?

Per Zufall auf ein Buch getsoßen

Neben mir steht der Rucksack mit den Dingen, die man braucht, wenn be in charge of von Ort zu Ort wandern bidding - Zahnbürste, Klamotten, Wasser, Proviant für mich und Kalle. Die Regenjacke habe ich an, es nieselt. Kalle schweigt, denn Kalle ist ein Hund. Höchstens 20 Sätze sind mir über Allgemeinheit Lippen gekommen, seit ich vorgestern aus Hamburg abgereist bin - gerichtet angeschaltet die Wirte der Gasthöfe, in denen ich seither übernachtet habe: Ich hatte ein Zimmer reserviert. So wenig habe ich nicht mehr gesprochen, seit ich vor 40 Jahren zu sprechen begonnen habe. Ich lud es herunter. Es begann so: In meinem alten Wohnen habe ich Informatik studiert und battle viel und oft unter Menschen. Heute bin ich am liebsten allein.

Allein sein verändert Menschen. Nicht unbedingt zum Besten.

Vor Kurzem erzählte mir eine junge Frau von ihrem bisher unerfüllten Wunsch nach einem Partner. Das Singleleben mache sie oft traurig und einsam. Mir wurde bewusst, dass ich noch nie explizit über dieses Thema geschrieben habe, und so sprach ich zunächst ganz ungeplant und live auf Instagram darüber. Tausende von Followern sahen diese Story Allgemeinheit leider 24 Stunden später unwiderruflich erloschund andere Tausende baten mich wiederum, diese noch mal anschauen zu dürfen. Keine von euch soll um 3 Uhr nachts traurig sein, weil die Bettseite neben ihr leer bleibt. Und genauso wenig um 4 an einem Sonntagnachmittag, alleine auf der Couch sitzend.

Kommentar